Pressearbeit für „Roadworker“

Die „Roadworker“ sind ein Zusammenschluss von Modellbaufirmen mit dem Ziel, ihre Energie zu bündeln, um gemeinsam auf großen Publikumsmessen eine Bühnenshow zu inszenieren. Die soll deren Produkte und das Spektrum des Hobbies massenwirksam präsentiert. Ich unterstütze die Roadworker seit 2013 durch verschiedenste Aktivitäten und umfangreiche Medienarbeit.

Show und Information

Der Focus der Roadworker-Aktivitäten liegt zunächst auf einer Bühnenshow, bei der mit Sound-, Licht- und Pyroeffekten in einer Choreographie die Modellbau-Fahrzeuge der Partnerfirmen inszeniert werden. Während der Messetage findet die Show bis zu fünf Mal täglich statt. Eingerahmt wird sie von einem Informationprogramm, das den Messebesuchern Einblicke in das Hobby des Funktionsmodellbaus bieten soll. So möchten wir die Einstiegsschwelle für neue Modellbauer verringern und langfristig Kunden für die Partnerfirmen gewinnen.

Das Informationsprogramm vor- und nach der Show hat im Laufe der Jahre immer wieder auf neue Präsentationsmethoden gesetzt. Auf einer separaten Bühne mit Vortragsscreen und Sitzgelegenheiten beispielsweise wurden im Rahmen der „Roadworker Bühne“ Fachvorträge gehalten, bei denen ich mitgewirkt und Gastredner akquiriert habe. Der „Modellbau-Talk“ hingegen betone stärker einen Entertainment-Charakter und lebte vor allem von einem lockeren Dialog zwischen dem Show-Moderator und meiner Person, teilweise auch im Gespräch mit Interview-Gästen. In Kombination mit einer Livebild-Übertragung auf die Screens der Bühne konnten wir schließlich den unterhaltsamen Dialog und die visuell-haptische Erfahrung kombinieren und den Zuschauern live konkrete Bauschritte im Modellbau vermitteln.

Das zuletzt sehr erfolgreiche Format des Modellbau-Talks mit Livebild wurde darüber hinaus als Video-Podcast umgesetzt. Ziel war, die Messebesucher auch nach ihrem Messebesuch mit der Materie in Kontakt zu bringen und die Wahrnehmung des Hobbies und der Partnerfirmen aufrecht zu erhalten.

Medien- und Pressearbeit

PR-Aktivitäten vor, während und nach der Messe gehörten ebenfalls zu meinem Aufgabenbereich. Von der klassischen Pressemitteilung, mit der Modellbau-Fachzeitschriften versorgt wurden, über regelmäßige Text- und Bildteaser für die Öffentlichkeitsarbeit der Messeleitung bis hin zu Social Media-Aktivitäten während des Messealltags übernahm ich die gesamte Betreuung der Medienarbeit. Abschließende Nachberichterstattung und Bilddownloads für die Redaktionen rundeten das Portfolio ab. Innerhalb weniger Jahre gelang so die feste Etablierung der „Roadworker Arena“ auf zwei großen Publikumsmessen für Modellbau und -sport.

Website

Auch die Gestaltung und regelmäßige Pflege der Website der Roadworker und die Darstellung der Aktivitäten des Firmenzusammenschlusses übernahm ich. So dient die Website zur ausführlicheren Präsentation der zugehörigen Partnerfirmen, erklärt aber vor allem die Idee des Verbunds und ist auch eine Art „Archiv“ der Aktivitäten. Um auch wiederkehrenden Messebesuchern immer wieder abwechslungsreiche Informationen und Entertainment zu bieten, wird die Show der Roadworker etwa alle zwei Jahre von Grund auf neu gestaltet und das Rahmenprogramm neu akzentuiert. Der Internetauftritt zeigt in Wort und Bild einen Rückblick auf die vergangenen Shows und vermittelt Eindrücke der Messetage.

Show

Herzstück und Magnet der gesamten Roadworker Arena ist die etwa 15 minütige Show, bei der die Modellfahrzeuge der Partnerfirmen in einer choreographierten Show vorgeführt und deren Leitungsspektrum gezeigt wird.

Diese Seite teilen: